Imkermeister i. Ausb. Lars Meyke übernimmt Leitung des Bienenwirtschaftsbetriebes

Seit Anfang April 2018 vertritt Lars Meyke den Imkermeister Holger Kretzschmar während dessen Elternzeit.

Der 40-jährige Lars Meyke absolvierte von 2005-2007 seine Ausbildung zum Imkergehilfen an der Landwirtschaftskammer NRW bei Holger Kretzschmar. Da er auch bis heute immer wieder mal zur Aushilfe in der Bienenkunde der Kammer angestellt war, kennt er die Betriebsweise und die Struktur des Bienenwirtschaftsbetriebes sehr genau. Auch ist er vielen Imkerinnen und Imkern bekannt, da er von Anfang an bei der Organisation des Apisticus-Tages eingebunden war und hier zu einer unersetzbaren Hilfe wurde.

Beim Bieneninstitut in Celle war er von 2010-2011 als Imker zur Betreuung verschiedener Projekte im Versuchswesen angestellt. Hier erhielt er Einblick unter anderem in wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen von Pflanzenschutzmittelprüfungen und Populationsschätzungen.

Von 2013 an arbeitete er in der Erwerbsimkerei Dennis Schüler im Norden von Münster und bearbeitete hier als Imkergehilfe neben allen Tätigkeiten einer Erwerbsimkerei schwerpunktmäßig Königinnenzucht, Völkervermehrung und Ablegerbildung. Er übernahm bei den Imkerlehrgängen der Imkerei Schüler den Unterricht in Praxis und Theorie.

Lars Meyke selbst hält seit 2006 eigene Bienen in einem kleinen Nebenerwerbsbetrieb und ist seit seiner Ausbildung zum Imkergehilfen dem Bieneninstitut der Landwirtschaftskammer in Münster immer eng verbunden gewesen.

Derzeit absolviert er im bayerischen Bieneninstitut Veitshöchheim die Ausbildung zum Imkermeister, die er voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen haben wird.

Hochmotiviert und mit Elan und Tatkraft hat er sich in die Saisonarbeit gestürzt, derzeit sind Wanderstände im Raps zu betreuen, Honigernte und die Königinnenzucht einzuleiten. Darüber hinaus ist er in die Imkerfachberatung eingebunden und unterstützte das Team der Bienenkunde bei ersten Lehrgängen wie der Ausbildung von Bienensachverständigen und beim Schnupperkurs.

pdf der Pressemelding vom 03.05.2018