Apisticus-Tag Münster 2019

Grußwort Präsident Karl Werring
Landwirtschaftskammer NRW

28. Apisticus-Tag Münster 2019

Samstag 02. März 2019 um 12:30 Uhr, im Grünen Saal
Messe und Congress Centrum Halle Münsterland
Albersloher Weg 32, 48155 Münster

Ich begrüße Sie ganz herzlich hier im Grünen Saal des Messe und Congress Centrums der Halle Münsterland zum diesjährigen Apisticus-Tag. Der Apisticus-Tag findet an diesem Wochenende zum 28. Mal statt. Und in diesem Jahr am neuen Austragungsort.

Der Wechsel ins Messe und Congress Centrum hat sich aus dem enormen Wachstum dieser Veranstaltung ergeben, wir registrieren nicht nur steigende Besucherzahlen, sondern inzwischen auch 142 Aussteller aus 14 Ländern.  Die Ausstellungsfläche der Imkermesse inklusive der Schlemmermeile ist auf etwa 8.000 qm angewachsen.

Der Apisticus Tag hat inzwischen bei Ausstellern und Besuchern einen großen Stellenwert.

Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet „Natürliche Vielfalt – Gesunde Bienen“. Was brauchen Honigbienen und Wildbienen, um vital zu sein? Diese grundlegende Frage möchten wir von verschiedenen Seiten beleuchten.

Im Hauptvortrag von Prof. Dr. Menzel wird es um die Erforschung der Sinneswelt der Bienen gehen, um ihr Lernvermögen und die faszinierenden Gedächtnisleistungen, die bei jedem Sammelflug vollzogen werden.

Die Thematik der wesensgemäßen Bienenhaltung und ihr Einfluss auf die Bienengesundheit wird anschließend von Imkermeister Norbert Poeplau betrachtet.

Jeder von uns kann viel für den Erhalt der Artenvielfalt tun, durch das bayrische Volksbegehren ist eine große Aufmerksamkeit in der Bevölkerung entstanden. Der Rückgang der Biodiversität ist in der Politik angekommen. Dabei ist es im Kleinen gar nicht so schwer, etwas für Bienen zu tun. Imkermeister Bernhard Jaesch wird darauf eingehen.

Weitere Vortragsangebote befassen sich mit besonderen Bienenprodukten, Apitherapeut Daniel Stecher wird ausführlich über die Wirkung von Bienengift referieren, am Sonntag berichtet die Apitherapeutin Claudia Perle über das Potenzial von Perga. Der Heilpraktiker Joachim Polik demonstriert eine Honigmassage.

Über Wildbienen – die Verwandten der Honigbiene - referiert Dr. Melanie von Orlow und Dr. Eva Rademacher wird in ihrem Vortrag beleuchten wie Bienenwachs entsteht, welche Strukturen die Honigbiene braucht und welcher Mechanismus letztendlich dafür verantwortlich ist, aus Wachs Waben entstehen zu lassen.

Mit einer Hygieneschulung durch die Oecotrophologin Marlene Backer wollen wir seitens der Landwirtschaftskammer besondere Aufmerksamkeit auf die Lebensmittelerzeugung in der Imkerei lenken. Ein weiteres Thema ist ein neu entwickeltes Frühwarnsystem zum Monitoring des Kleinen Beutenkäfers, welches von Dr. Nicole Höcherl vorgestellt wird.

Aus Sicht der Bienengesundheit wird auch immer die Frage gestellt: gibt es wilde Honigbienenvölker? Patrick Kohl wird uns dies aus Ergebnissen seiner Forschung beantworten.

Als neuer Programmpunkt ist in diesem Jahr die Verleihung des Umweltpreises der Bienenkunde hinzugekommen. Dieser Preis wurde zur Förderung von Projekten des Natur- und Artenschutzes in den Bereichen Bienenkunde und Imkerei ins Leben gerufen. Es gibt viele Projekte in Nordrhein-Westfalen, die die Themen Bestäuber, blütenreiche Landschaften, Wildbienen, Honigbienen bis hin zur Förderung des Imkerwesens zum Thema haben. Diese lobenswerten Aktivitäten von Vereinen, Imkern, engagierten Bürgern sowie Kinder- und Jugendgruppen an Schulen, Kitas und vielen anderen Organisationen werden bei der Vergabe von Fördergeldern und Umweltpreisen viel zu wenig berücksichtigt. So will die Bienenkunde zusammen mit Apis e.V. ein Zeichen setzen und genau diese Umweltprojekte unterstützen.

Der Apisticus-Tag mit seinem umfangreichen Vortragsprogramm soll Bewusstheit schaffen, bei Bürgern, Imkern, den Vereinen und Verbänden als Interessengemeinschaften für Natur- und Umweltschutz, den Behörden und letztendlich auch den politischen Entscheidungsträgern. Alle müssen mitwirken, um die bestehende Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern.

Meine Damen und Herren, Bienen und Bienenhaltung erfreuen sich weiterhin größter Beliebtheit und wir möchten mit unserem Fortbildungsforum einen Beitrag leisten, Wissenschaft und Praxis zusammenzubringen und einen intensiven fachlichen Austausch zu pflegen. So darf ich Ihnen einen interessanten und lehrreichen Apisticus-Tag wünschen, mit lebhaften Diskussionen und angeregten Gesprächen rund um

„Natürliche Vielfalt und Gesunde Bienen“.

Münster, den 02. März 2019